zurück Übersicht vor
Dieser Bericht wurde 1234 mal gelesen
Posten
Einsatz 55 von 55 Einsätzen im Jahr 2017
Einsatzart: Hilfeleistung / VU
Kurzbericht: Verkehrsunfall eingeklemmte Person
Einsatzort: L462 zwischen Thüste und Salzhemmendorf
Alarmierung Feuerwehr Coppenbrügge : Alarmierung per Alarm Großschleife

am 22.12.2017 um 20:54 Uhr

Einsatzende: 23:15 Uhr
Einheitsführer: J.-E. Queren
Mannschaftsstärke: 22
Fahrzeuge am Einsatzort: HLF 20/20 LF8 KdoW RTW Hemmendorf
NEF Bad Münder
alarmierte Einheiten:
DRK Hemmendorf
Rettungsdienst allg.

Einsatzbericht:

Cord Pieper (stellv. Gemeindebrandmeister):
Zur Unterstützung der Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf wurden heute um 20:54 Uhr die Freiwilligen aus Coppenbrügge zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert. Der Unfall mit einem beteiligten PKW auf der L 462 zwischen Thüste und Salzhemmendorf forderte leider ein Todesopfer.Die Brandschüzer aus Coppenbrügge stellten die Sicherheit durch einen eventuell benötigten zweiten Rettungssatz dar.

DEWEZET (23.12.2017): 
Unfallopfer eingeklemmt – Fahrzeug fängt Feuer 
Auto prallt gegen Baum – Fahrer stirbt 
Auf der Landesstraße 462 hat sich am Freitagabend ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Ein Autofahrer verlor dabei sein Leben.
 

Der Mann war mit einem VW Polo vermutlich von Salzhemmendorf in Richtung Thüste unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Wagen von der Fahrbahn ab und prallte frontal und mit großer Wucht gegen einen Baum. Der Fahrer wurde in den Blechmassen eingeklemmt. Das Fahrzeug fing Feuer. Ersthelfer versuchten vergeblich, die Flammen mit Milch aus Tetra-Paks zu löschen. Der erste Notruf ging um 20.50 Uhr bei der Leitstelle in Hameln ein. Der Disponent schickte ein Notarzt-Fahrzeug aus Bad Münder, Rettungswagen der DRK-Wache Hemmendorf und der Schnellen Einsatzgruppe aus Marienau sowie die Feuerwehren Salzhemmendorf, Coppenbrügge und Wallensen zum Unfallort. „Wir haben das Feuer im Motorraum mit einem Wasser-Schaum-Gemisch bekämpft“, sagte Michael Lang von der Feuerwehr Salzhemmendorf. Wenige Stunden zuvor war er auf der Bundesstraße 65 bei Bückeburg auf einen schweren Geisterfahrer-Unfall zugekommen und hatte dort Erste Hilfe geleistet. 
Da zunächst unklar war, ob eine Person aus dem Wagen geschleudert worden war, suchten Mannschaften der Feuerwehr ein Feld ab. 
Die Ermittler der Polizei zogen einen Unfallanalytiker des Kommissariats Bad Münder hinzu. Die Spurensicherung zog sich über längere Zeit hin. Der Spezialist markierte zahlreiche Stellen auf dem Asphalt und machte Fotos. Die Polizei setzte das sogenannte Phidias-Verfahren (Photogrammetrisches Interaktives Digitales Auswerte-System) ein. Phidias ist ein rechnerunterstütztes Tatortaufnahmesystem, mit dem anhand von Fotos maßstabsgerechte Skizzen angefertigt werden können. 
Feuerwehrleute mussten den Toten anschließend mit schwerem Gerät aus den Blechmassen befreien. Dabei wurden hydraulische Schneid- und Spreizwerkzeuge eingesetzt. Die Landesstraße war bis in die Nacht gesperrt

Hilfeleistung / VU vom 22.12.2017  |  FF Coppenbrügge (2017)Hilfeleistung / VU vom 22.12.2017  |  FF Coppenbrügge (2017)Hilfeleistung / VU vom 22.12.2017  |  FF Coppenbrügge (2017)Hilfeleistung / VU vom 22.12.2017  |  FF Coppenbrügge (2017)
ungefährer Einsatzort: